Pflegekinderservice Berlin Kindertagespflege Fortbildungszentrum

Chronik


Die gGmbH „Familien für Kinder“ wurde 2001 gegründet, um eine klare Trennung zwischen den Zielen und Aufgaben des Jugendhilfeangebots und den Zielen und Aufgaben des Mitgliedervereins deutlich zu machen. Die Geschichte zur Entwicklung unserer Jugendhilfeangebote beginnt jedoch bereits mit der Gründung des Vereins Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. im Jahr 1974. Aus diesem Grund sind in unserer Chronik auch die wichtigen Entwicklungsstufen enthalten, die in die Zeit der Trägerschaft durch den Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. fallen.

>>> Die Gründerjahre: 1974 - 1984

>>> Ausbau und Etablierung: 1985 - 1994

>>> Engagiert ins nächste Jahrtausend: 1995 - 2004

>>> Aktiv im vierten Jahrzehnt: 2005 - 2014

>>> Mit Elan im fünften Jahrzehnt: 2015 - bis heute

 

Die Gründerjahre: 1974 - 1984

1974
Gründung des Vereins Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. durch Dauerpflege- und Adoptiveltern aus Berlin-Zehlendorf; Mitgliederwerbung, ehrenamtliche Beratung.

1975
Teilzeitbeschäftigung einer Fachkraft (bis 1978) aus Vereinsmitteln zur Unterstützung der Vereinsarbeit.

1976
Erste Pressekonferenz.

1977
Bezug der ersten Geschäftsstelle in der Charlottenburger Schlüterstraße.
Mit der „Nullnummer“, in der die fachlichen Positionen des Vereins niedergelegt werden, beginnt die kontinuierliche Herausgabe der Hefte „Pflegekinder“.

1978
Die Arbeitsgruppe „Tagespflege“ wird in den Verein integriert.
Als Versicherungsschutz für Pflegeeltern wird eine Sammelhaftpflichtversicherung für Mitglieder ausgehandelt und abgeschlossen.

1979
Einstellung eines neuen Mitarbeiters auf Honorarbasis für den Ausbau der Gruppen- und Beratungsarbeit; Teilnahme am Modellprojekt „Beratung im Pflegekinderbereich“ des DJI München (bis 1985);
Beitritt in den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.

1981
Die Konzeption für die befristete Notunterbringung von Kindern in qualifizierten Kurzpflegefamilien (KinderHilfsDienst) wird entwickelt.
Erfolgreicher Einsatz für den Erhalt der Tagespflege in Berlin durch eine Großveranstaltung mit ca. 250 Teilnehmern.

1982
Für den „KinderHilfsDienst“ werden durch große Werbekampagnen geeignete Pflegefamilien gesucht; im August werden die ersten Kinder aufgenommen.

1983
Aus dem „Selbsthilfetopf“ der Senatsverwaltung für Soziales wird erstmals ein Teil der fachlichen Arbeit, die Gruppenarbeit, öffentlich gefördert.

1984
Herausgabe der Broschüre „Ratgeber für Pflegeeltern“;
Entwicklung von Fortbildungsseminaren für Pflegeeltern.

>>> nach oben

 

Ausbau und Etablierung: 1985 – 1994

1985
Die Senatsverwaltung für Jugend und Familie bewilligt die für die fachliche Arbeit mit Berliner Dauer- und Kurzpflegeeltern beantragte Projektförderung; damit steht kontinuierlich die Arbeitskapazität von 2 Arbeitsplätzen zur Verfügung.
Beitritt in die International Foster Care Organisation (IFCO).

1986
Organisation und Durchführung der „Aktionswoche für Pflegefamilien“ mit Beteiligung von in- und ausländischen Fachleuten und großer öffentlicher Resonanz.
Konzeption zur Entwicklung qualifizierter Jugendhilfeangebote für HIV-betroffene Familien.

1987
Das befristete Modellprojekt „Aids und Kinder“, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit übernimmt bundesweit die sozialpädagogische Betreuung von HIV-betroffenen Kindern in Herkunfts- und Pflegefamilien und richtet eine Consultingstelle für Fachkräfte aus Einrichtungen und Institutionen der Jugendhilfe ein. Einstellung von 11 Mitarbeitern/-innen, davon 4 für die Projektstandorte München, Düsseldorf, Hamburg und Frankfurt.
Umzug der Geschäftsstelle in die Geisbergstraße in Berlin-Schöneberg.

1990
Die Projektförderung durch die Senatsverwaltung für Jugend für die kontinuierliche professionelle Beratung und Fortbildung von Tagespflegestellen in der „Tagespflegeberatungsstelle“ beginnt.
Mitveranstalter des deutschen Pflegekinderkongresses „Mut zur Vielfalt“ in Hamburg.

1991
Zur Bewältigung des großen Beratungs- und Unterstützungsbedarfs von Fachkräften und Pflegeeltern beim Aufbau des Pflegekinderwesens in Ostberlin wird 1 zusätzliche Fachstelle eingerichtet.
Zur Förderung der Entwicklung des Pflegekinderwesens in den neuen Bundesländern wird eine Konzeption zur Qualifizierung der Jugendamtsfachkräfte entwickelt. In dem auf drei Jahre befristeten, vom Bundesministerium geförderten Modellprojekt „Wendepunkte“ arbeiten 6 Mitarbeiter/-innen.

1992
Das Modellprojekt „Aids und Kinder“ wird beendet. Eine Mitarbeiterin in Berlin kann durch die Förderung der Senatsverwaltung ihre Arbeit weiterführen.
Auf ABM-Basis beginnt 1 Mitarbeiterin mit dem Aufbau der Beratungs- und Vermittlungsstelle „Kontakte“ für privat vereinbarte Tagespflegeverhältnisse.

1993
Auf der Basis der eingereichten Konzeption „Pflegekinder in einer veränderten Welt“ vergibt der IFCO-Vorstand die Durchführung der europäischen Konferenz 1994 nach Berlin; die Konferenz wird durch das Bundesministerium und das Land Berlin gefördert.

1994
Zur europäischen IFCO-Konferenz Berlin 1994 kommen 752 Teilnehmer/-innen aus 35 Nationen. Die Probleme der Jugendhilfe in Ost- und Mitteleuropa sind ein besonderer inhaltlicher Schwerpunkt. Erstmals kann auch osteuropäischen Fachleuten und Pflegeeltern aus Stiftungsmitteln und privaten Spenden die Teilnahme an einer europäischen Fachkonferenz zum Pflegekinderwesen ermöglicht werden.

>>> nach oben

 

Engagiert ins nächste Jahrtausend: 1995 – 2004

1995
Fertigstellung der Dokumentation der IFCO Konferenz 1994 in deutscher und englischer Sprache und des Handbuchs zur Weiterbildung für Fachkräfte im Pflegekinderbereich.

1996
Der neue „Ratgeber für Pflegeeltern“ steht für Pflegeeltern und Fachkräfte mit 6 thematischen Einzelheften zur Verfügung.

1997
Im August Beginn des Projektes „Aufbau und Erprobung eines Pflegestellenzentrums im regionalen Verbund“ gefördert durch die Stiftung Deutsche Jugendmarke e.V. und die Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport.

1998
Am 20. September 1998 findet der erste Berliner Pflegefamilientag im FEZ Wuhlheide statt. Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Jugendämter und freien Träger mit informativen Angeboten für Pflegeeltern und Interessenten aber vor allem vielen Angeboten für die Kinder. Ca. 350 Pflegefamilien mit ca. 700 Kindern haben diese Veranstaltung besucht.

1999
Im Oktober findet zum 25-jährigen Bestehen des Arbeitskreises zur Förderung von Pflegekindern e.V. eine Fachkonferenz zum Thema „Betreuung von Kindern in Pflege-familien: Tages-, Kurz- und Dauerpflege – Auslaufmodell oder Zukunftsinvestition?“ unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Frau Dr. Bergmann, statt. 200 Pflegeeltern und Fachkräfte nehmen daran teil.

Die gGmbH „proFam – gemeinnützige Gesellschaft zur Familienpflege von Kindern mbHwird gegründet, die nach erfolgreicher Durchführung des Projektes „Aufbau und Erprobung eines Pflegestellenzentrums im regionalen Verbund“ dieses Angebot weiter fortführt (Unterbringung nach § 34 KJHG).

2000
Fachtagung zum Thema „Qualität in der Tagespflege“ anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Tagespflegeberatungsstelle. Hierzu erschien auch eine Tagungsdokumentation.

Interdisziplinäre Fachtagung "Pflegekinder im Mittelpunkt von Hilfeplanung und familiengerichtlicher Intervention" für Mitarbeiter/innen aus Jugendhilfe und Justiz, in Kooperation mit der sozialpädagogischen Fortbildungsstätte "Haus Schweinfurthstraße".

Projektförderung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, des Landes Brandenburg zur (Weiter)Entwicklung der Tagespflege im Land Brandenburg sowie zur Qualifizierung von Tagespflegepersonen und Mitarbeiter/-innen der Jugendämter und Gemeinden; Veranstaltung der Fachtagung „Einblick in die Tagespflege“ mit 250 Teilnehmer/-innen. Herausgabe der Broschüren „Tagespflege im Land Brandenburg von A – Z“ und „Tagspflege in Stichwörtern.

Mitveranstalter des 2. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

2001
Die gGmbH „Familien für Kinder“ wird Ende 2000 gegründet, um eine klare Trennung zwischen den Zielen und Aufgaben des Jugendhilfeangebots und den Zielen und Aufgaben des Mitgliedervereins deutlich zu machen. Die „Familien für Kinder gGmbH“ führt ab 2001 das professionelle Jugendhilfeangebot weiter.

2002
Bundesweite Fachtagung zum Thema „Update für das Pflegekinderwesen - Qualitätsanforderungen an erzieherische Hilfen im familiären Setting“, veranstaltet vom Landesjugendamt Berlin und dem Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. in Zusammenarbeit mit der IGFH und dem Pfad, Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien. In einem Sonderheft des Pflegekinderheftes wird eine Tagungsdokumentation veröffentlicht, die nach kurzer Zeit vergriffen war, jedoch als pdf-Datei von der Homepage der Familien für Kinder gGmbH heruntergeladen werden kann.

Der Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. und seine Tochtergesellschaften Familien für Kinder gGmbH und proFam gGmbH sind mit einer Homepage im Internet: www.arbeitskreis-pflegekinder.de, www.familien-fuer-kinder.de und www.profam.de.

2003
Für den Verbund AG-Süd der Bezirke Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf hat die Familien für Kinder gGmbH den Pflegekinder-Service-Süd eingerichtet, der speziell in diesen Bezirken Pflegefamilien wirbt, vorbereitet, vermittelt und fortbildet.

Für die Werbung von Pflegeeltern und Tagesmüttern wurden in Kooperation mit dem Grafik-Fachbereich des Lette-Vereins drei Plakate entwickelt und gedruckt.

Der Ratgeber für Pflegeeltern erhält ein neues Gewand. In Anlehnung an die neue Gestaltung des Pflegekinderheftes wird das 1. Heft der Reihe "Themenhefte" herausgegeben: Kleiner Ratgeber für Verwandtenpflegeeltern und solche, die es werden wollen.

Mitveranstalter des 3. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

2004
Die Familien für Kinder gGmbH setzt sich in verschiedenen Stellungnahmen und Anhörungen zum Entwurf der Ausführungsvorschriften zur Vollzeitpflege dafür ein, dass die neuen Regelungen gute Rahmenbedingungen für Pflegekinder und -familien bieten.

Plakataktion in U-Bahnhöfen für ca. 2 Wochen: 200 Plakate „Öffnen Sie Ihr Zuhause für ein Pflegekind“ in verschiedenen U-Bahnhöfen über das gesamte Stadtgebiet verteilt.

Malwettbewerb für Pflegekinder: „Mein schönster Traum“.

Mitveranstalter des 4. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten. Schirmherr war Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport. Im Namen von Herrn Böger wurde der Pflegefamilientag von Herrn Staatssekretär Härtel eröffnet.

>>> nach oben

 

Aktiv im vierten Jahrzehnt: 2005 - 2014

2005
Aufgrund einer Zuwendungskürzung können die von der Berliner Senatsverwaltung geförderten Fortbildungen nicht mehr angeboten werden.

Veranstalter des 1. Aktionstages der Berliner Tagesmütter auf dem Potsdamer Platz mit Informationsständen, Bühnenprogramm, und Spielangeboten. Schirmherrin war Renate Schmidt, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Namen von Frau Schmidt wurde der Aktionstag von Herrn Staatssekretär Ruhenstroth-Bauer eröffnet.

Mitveranstalter des 5. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Die Themenhefte „Informationen für Pflegeelternbewerber“ und „Kindertagespflege von A-Z“ wurden überarbeitet und neu gestaltet.

Gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend übernimmt Familien für Kinder die redaktionelle Betreuung des Online-Portals „Handbuch Kindertagespflege“.

Die „Stiftung Warentest“ testete Vorbereitungskurse für Tagesmütter. Die Kursinhalte von Familien für Kinder gGmbH hat die Stiftung Warentest wie folgt kommentiert:
„Ein sehr abwechslungsreicher, informativer Vorbereitungskurs mit viel Gruppenarbeit. Fachlich kompetent wurden alle wichtigen und erforderlichen Inhalte vermittelt. Sehr gutes und ausführliches Kursmaterial zum Nachlesen aller Kursinhalte.

2006
Entwicklung eines landesweiten Logos für die Kindertagespflege in Berlin.

Die Familien für Kinder gGmbH stellt neues Werbematerial für die Vollzeitpflege vor: Faltblatt mit Dispenser.

Veranstalter des 2. Aktionstages der Berliner Tagesmütter auf dem Potsdamer Platz mit Informationsständen, Bühnenprogramm, und Spielangeboten, Schirmherrin war Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Mitveranstalter des 6. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Start der neuen Fachveranstaltungsreihe „Impulse für den Pflegekinderbereich in Berlin“, die jährlich 2-mal stattfindet.

2007
Das „Erinnerungsbuch für Pflegekinder“ als wichtiges Werkzeug für die Biografiearbeit mit Pflegekindern wurde entwickelt. Die erste Auflage wurde durch die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert; 1000 „Erinnerungsbücher“ wurden gedruckt und kostenlos an Berliner Pflegekinder weitergegeben.

Plakatwerbung in Berliner U-Bahn-Waggons für 6 Monate.

Mitveranstalter des 7. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

2008
Gemeinsam mit der „Pflegekinder in Bremen“ (PIB) gGmbH sowie dem „Pflegekinder und ihre Familien Förderverein“ (PFIFF) e.V. in Hamburg hat die Familien für Kinder gGmbH das Kompetenz-Zentrum Pflegekinder e.V. gegründet. Wichtigstes Anliegen des Kompetenz-Zentrums Pflegekinder ist die qualitative Weiterentwicklung des Pflegekinderbereichs in organisatorischer, konzeptioneller und fachlicher Hinsicht.

Veranstalter des 3. Aktionstages der Berliner Tagesmütter im Britzer Garten mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Mitveranstalter des 8. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Start der neuen Veranstaltungsreihe „Impulse für die Kindertagespflege in Berlin“ für Tagespflegepersonen und Fachkräfte. Diese Reihe wird zukünftig mit ein bis zwei größeren Veranstaltungen pro Jahr fortgesetzt.

2009
Zu den Veränderungen bei der einkommensteuerrechtlichen Behandlung in der Kindertagespflege wurden umfangreiche Informationsmaterialien erstellt, darunter auch ein Einkommensrechner auf Excel-Basis, der bei der Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens genutzt werden kann.

Mitveranstalter des 9. Berliner Pflegefamilientages im FEZ Wuhlheide mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Familien für Kinder erhält das Gütesiegel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bundesagentur für Arbeit, des Landes Berlins und des Landes Brandenburg zur Qualifizierung von Tagespflegepersonen.

Beginn des Projektes: „Qualifizierung von Fachkräften für die Entwicklung und Weiterentwicklung von Angeboten der Kindertagesbetreuung für Kinder und Eltern (Eltern-Kind-Gruppen)“ im Land Brandenburg (gefördert durch den Europäischen Sozialfonds).

Umzug der Geschäftsstelle in die Dudenstraße 10 in 10965 Berlin.

Die Familien für Kinder gGmbH unterstützt im Juli und Dezember 2009 die öffentlichkeitswirksamen Konzerte des Gospelchors „Fosterfamily and Friends“ des Arbeitskreises zur Förderung von Pflegekindern e.V. mit Infoständen.

2010
Familien für Kinder erhält das Zertifikat als zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung gemäß der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiter-bildung (AZWV) der Bundesagentur für Arbeit durch die cert:it Zertifizierungsstelle.

Familien für Kinder produziert einen Filmspot zur Werbung von Pflegeeltern. Der Werbespot wird in Berliner Kinos und in der U-Bahn im Berliner Fenster gezeigt.

Mitveranstalter des 10. Berliner Pflegefamilientages im Britzer Garten mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Beginn des Projektes: „Qualifizierung von Fachkräften zur Entwicklung von Personalplanungsstrategien in Kindertagesstätten“ im Land Brandenburg (gefördert durch den Europäischen Sozialfonds).

Umzug der Geschäftsstelle in die Stresemannstraße 78 in 10963 Berlin.

2011
Bereits 2010 hat Familien für Kinder die Studie "Gewinnung von Pflegeeltern durch mediale Kommunikation" in Auftrag gegeben. Aus den Erkenntnissen der Studie "Gewinnung von Pflegeeltern durch mediale Kommunikation" hat Familien für Kinder gGmbH neue Maß­nahmen im Rahmen einer medienüber­grei­fenden Werbe- und Informationskon­zeption entwickelt und setzt diese seit Ja­nuar 2011 um. Sie beinhaltet:

  • eine inhaltlich und optisch erneuerte Homepage mit eigener Internetdomain: www.pflegekinder-berlin.de
  • einen neuen Slogan: „Pflegekinder brin­gen Lebendigkeit in die Familie“
  • neu gestaltete Plakate und Flyer
  • drei Markenlogos:
    Pflegekinder Berlin, Kindertagespflege und Fortbildungszentrum

In Kooperation mit dem Arbeitskreis zur Förderung von Pflegekindern e.V. aktive Teilnahme an der 1. langen Nacht der Familie mit dem Angebot: Lacht mal beim Nachtmahl - Viel Theater beim Essen für Groß und Klein.

Die gemeinsame Pflegekinderoffensive Süd der Bezirke Neukölln, Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf wird nicht weiter fortgeführt.
Familien für Kinder gGmbH werden Mitte des Jahres die Aufgaben der Pflegekinderhilfe im Bezirk Tempelhof-Schöneberg übertragen (von der Aquise neuer Pflegeeltern bis hin zur Beratung und Betreuung von Pflegeeltern und Pflegekindern). In der Pflegekinderhilfe Steglitz-Zehlendorf wird dies gemeinsam von den freien Jugendhilfeträgern Familien für Kinder, Socianos und Contact geleistet.

Um Pflege­eltern in Zeiten großer Beanspru­chung zu entlasten, initiierte Familien für Kinder das „Projekt Connect“, ein Betreuungsangebot für Pflegekinder, das die stundenweise Be­treuung anbietet.

Mitveranstalter des 11. Berliner Pflegefamilientag in der Domäne Dahlem mit Informationsständen, Bühnenprogramm und Spielangeboten.

Einrichtung einer eigenen Homepage für den Pflegefamilientag mit Bildern vergangener Pflegefamilientage:  www.pflegefamilientag-berlin.de.

2012
Mit dem Slogan „Pflegekinder bringen Lebendigkeit in die Familie“, startete die Plakatkampagne der Familien für Kinder gGmbH und des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD). Jugendsenatorin Sandra Scheeres stellte am 10.08.2012 die Plakatkampagne in Neukölln vor. Mit Unterstützung von Paritätischem Wohlfahrtsverband und Diakonie sowie allen 12 Berliner Bezirken und allen freien Trägern der Pflegekinderhilfe sollen durch die Plakatkampagne neue Pflegefamilien gewonnen werden.

Über das Zusammenleben mit Pflegekindern wurden zwei Imagefilme pro­duziert: Berliner Pflegefamilien erzählen aus ihrem Leben (Kurzzeitpflege und langfristige Vollzeitpflege) und auf der Homepage veröffentlicht.

Mitveranstalter des 12. Berliner Pflegefamilientages am 19.08.2012 im Deutschen Technikmuseum.

2013
Aus dem „Projekt Connect“ entsteht das Projekt „Patenkinder Berlin“. Ehrenamtliche werden geworben und vorbereitet, Patenschaften für Pflegekinder vermittelt. Für die Kinder und auch für die Ehrenamtlichen entsteht ein zusätzliches Beziehungsangebot und die Pflegeeltern werden entlastet. >>> www.patenkinder-berlin.de

Konzeption einer Kampagne, um mehr Pflegeeltern mit Migrationshintergrund zu werben. Die Berliner Jugendse­na­to­rin Sandra Scheeres und die Ber­liner Integrationssenatorin Dilek Kolat starteten auf dem 13. Berliner Pflegefamilientag am 1. September 2013 die ber­linweite Werbekampagne „Pfle­ge­eltern mit Migrationshintergrund ge­sucht“.

Mitveranstalter des 13. Berliner Pflegefamilientages am 1. September 2013 in der Zitadelle Spandau.

Zwei Filme: „Mein Kind bei einer Tagesmutter / einem Tagesvater“ und „Wie werde ich Tagesmutter / Tagesvater?“ wurden gemeinsam mit der Deutschen Liga für das Kind und dem Bundesverband für Kindertagespflege 2013 produziert.

2014
Vom 3. bis zum 5. Juni 2014 fand in Berlin der 15. Deutsche Jugendhilfetag (Europas größter Fachgipfel der Kinder- und Jugendhilfe) statt. Die gesamtstädtische Beratungsstelle Vollzeitpflege präsentierte, als einen Teil der vielfältigen Angebotspalette der Berliner Kinder- und Jugendhilfe, den Messebesuchern/-innen einen Einblick in die gesamtstädtischen Aufgabenbereiche und besonderen Arbeitskonzeptionen im Bereich Vollzeitpflege.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Kultursensible Kinder- und Jugendarbeit haben wir einen neuen Info-Flyer für türkeistämmige Pflegeeltern in deutscher und türkischer Sprache erstellt.

Mitveranstalter des 14. Berliner Pflegefamilientages am 21. September 2014 in den „Gärten der Welt“ in Marzahn-Hellersdorf.

1. Tag der offenen Tür in der Berliner Kindertagespflege am 17.05.2014.
>>> www.guck-an-kindertagespflege.de

 

>>> nach oben

 

Mit Elan im fünften Jahrzehnt: 2015 - bis heute

2015
Im Februar 2015 startete die Familien für Kinder gGmbH, mitfinanziert von der Aktion Mensch und beraten von der Stiftung Universität Hildesheim, ein neues Careleaver-Projekt: das Careleaver Kompetenznetz. Zusammen mit Careleavern werden Careleaver im Übergangsprozess von der Jugendhilfe „in die Verselbstständigung“ und in der spannenden aber für viele auch nervigen Zeit nach dem Jugendhilfeende unterstützt.
>>> www.careleaver-kompetenznetz.de

Familien für Kinder hat in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, gefördert durch die Aktion Mensch ein Theaterprojekt von und mit Berliner Pflegekindern durchgeführt. Die Vorlaufphase startete bereits 2014 und die Premiere des Theaterstücks "23 PFLEGEKINDER RAUBEN DIR DEN SCHLAF! - Das Ensemble steht dem Titel kritisch gegenüber" in Anwesenheit der Berliner Jugendsenatorin Sandra Scheeres war am 19. Mai 2015. Ein Hauptziel war, den teilnehmenden Pflegekindern einen Spielraum für den Ausdruck ihrer Ansichten zum Thema Familie zu eröffnen und ihnen identitätsbestärkende Erfahrungen zu ermöglichen. Ein weiteres wichtiges Ziel war, öffentlichkeitswirksam auf das Pflegekinderthema aufmerksam zu machen. Die sieben Vorstellungen waren schnell ausverkauft und auch 2 Zusatzaufführungen fanden vor vollem Haus statt. Berichte über das Theaterprojekt erschienen in verschiedenen Medien. Die Familien für Kinder gGmbH hat dieses Theaterprojekt nicht nur durchgeführt und intensiv unterstützt, sondern auch in einem Film und einer Broschüre ausführlich dokumentiert, um andere anzuregen, vergleichbare Projekte zu initiieren.

Für Interessenten/Interessentinnen mit Migrationshintergrund wurden neue Flyer entwickelt, die auf einer Seite in deutscher Sprache die Informationen vermitteln und auf der anderen Seite die Informationen in den Muttersprachen der Interessenten/Interessentinnen darstellen, in englischer, türkischer, russischer und polnischer Sprache.

Um Kindern und Jugendlichen zwischen 0 und 14 Jahren, die aufgrund besonders schwieriger Lebenslagen sowohl professionelle, institutionell abgesicherte erzieherische Hilfe als auch eine individuelle Betreuung mit konstanten Betreuungspersonen in einem privatfamiliären Bezugsrahmen benötigen, eine stationäre Erziehungshilfe zu ermöglichen, bietet Familien für Kinder seit dem März 2015 die Unterbringung in Erziehungsfamilien an.
>>> www.erziehungsstellen.berlin

Mitveranstalter des 15. Berliner Pflegefamilientages am 13. September 2015 auf der Familienfarm Lübars.

2. Tag der offenen Tür in der Berliner Kindertagespflege am 19. September 2015.

 

2016
Familien für Kinder hat eine Plakatkampagne entwickelt: Pflegeeltern mit Migrationshintergrund. Am 14. März 2016 startete die Jugendsenatorin Sandra Scheeres die berlinweite Informationskampagne. Insgesamt wurden 120 Großplakate in der Stadt platziert. Das mehrsprachige Plakat wurde auch als Postkarte und DIN-A-2 Plakat gedruckt und an Multiplikatoren gesandt. Zum Kampagnenstart wurde auch ein Kurzfilm produziert und auf der Homepage veröffentlicht, um Menschen mit Migrationshintergrund zu ermuntern, Pflegefamilie zu werden.
Auf der Webseite www.pflegekinder-berlin.de stehen für Familien mit Migrationshintergrund jetzt auch Seiten in türkischer, polnischer, russischer und englischer Sprache zur Verfügung. Neben dem allgemeinen Informationsabend bietet Familien für Kinder gGmbH auch einen speziellen Informationsabend für Interessierte mit Einwanderungsgeschichte an.

Neue Broschüre „Zum ersten Mal (Pflege) Eltern“: Diese Broschüre richtet sich in erster Linie an Pflegeeltern, die zum ersten Mal Eltern werden.

Familien für Kinder hat ein neues Projekt gestartet: "1zu1 für FlüchtlingsKinder". Hier werden Patenschaften vermittelt zwischen Ehrenamtlichen und Flüchtlingskindern, die gemeinsam mit ihren Familien in einem Heim in Marienfelde wohnen. Wir wollen dazu beitragen, den Kindern ein Ankommen in unserer Gesellschaft zu erleichtern, ein Stück unbeschwerte Kindheit ohne Leistungsanspruch zu ermöglichen und das Neue kennenzulernen.
>>> www.patenkinder-berlin.de

Mitveranstalter des 16. Berliner Pflegefamilientages am 18. September 2016 im Tierpark Berlin-Lichtenberg.

3. Tag der offenen Tür in der Berliner Kindertagespflege am 28. Mai 2016. Zu diesem Tag konnten wir auch unsere neuen Postkarten zur Kindertagespflege präsentieren, um die Vorzüge der Kindertagespflege bekannter zu machen.

 

>>> nach oben

 

Familien für Kinder
Über Familien für Kinder
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Informationen, Vorbereitung und Fortbildungen für Pflegeeltern
Mehr Informationen
Beratung von Tagesmüttern, Tagesvätern und Eltern sowie Fortbildungsprogramme
Mehr Informationen
Fortbildungen für Pflegeeltern, Tagesmütter und Fachkräfte
Mehr Informationen